Willkommen
Ankündigungen
Papst Franziskus
Sonntagsevangelium
Über Santa Cruz
Gottesdienste
Lebendige Gemeinde
Links
Kontakt
Impressum
Sitemap
Fotoalbum

 

 

Das Sonntagsevangelium

am 27. Oktober 2019


Nicht sich selbst anpreisen!


Der Evangelist Lukas berichtet, wie Jesus einigen Leuten unter seinen Zuhörern im Vergleich mit einem Zöllner ihre Selbstgerechtigkeit vorwirft.


Der Text des Lukas-Evangeliums: Kapitel 18, die Verse 9 bis 14. Lukas schreibt:


„Einigen seiner Zuhörer, die von ihrer eigenen Gerechtigkeit überzeugt waren und die anderen verachteten, erzählte Jesus dieses Beispiel: Zwei Männer gingen zum Tempel hinauf, um zu beten; der eine war ein Pharisäer, der andere ein Zöllner. Der Pharisäer stellte sich hin und sprach leise dieses Gebet: Gott, ich danke dir, dass ich nicht wie die anderen Menschen bin, die Räuber, Betrüger, Ehebrecher oder auch wie dieser Zöllner dort. Ich faste zweimal in der Woche und gebe dem Tempel den zehnten Teil meines ganzen Einkommens.


Der Zöllner aber blieb ganz hinten stehen und wagte nicht einmal, seine Augen zum Himmel zu erheben, sondern schlug sich an die Brust und betete: Gott, sei mir Sünder gnädig! Ich sage euch: Dieser kehrte als Gerechter nach Hause zurück, der andere nicht. Denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt, wer sich aber selbst erniedrigt, wird erhöht werden.“


Wir sind überheblich, wenn wir uns Gott anpreisen. Und dann auch noch scheinheilig mit einem Dankgebet. Uns steht kein vergleichendes Urteil über uns selber zu. Das wäre anmaßend und selbstherrlich. Gott allein ist in seiner Allwissenheit der vollkommen Gerechte, der über uns richten wird.


Daher: Wir müssen uns ihm ohne Wenn und Aber als irrende und in Fehlverhalten verstrickte Menschen, als fahrlässige und böswillige Sünder stellen, ihn um Gnade bitten.



Wer den Text in seinem Zusammenhang im Internet nachlesen möchte, findet ihn unter www.bibelwerk.de: Im Suchfeld des Portals in der linken Spalte „Bibel“, dann „Einheitsübersetzung 1980 online“ anklicken und im danach erscheinenden Suchfeld „Lk 18 9-14eingeben.


Wer die Evangelientexte vergangener Sonn- und Feiertage nachlesen möchte, findet sie hier: 

www.sinnpholl.de/go/werkstatt/133-sonntagsevangelien.html


Wer das sonntägliche Evangelium direkt an seine E-Mail-Adresse zugesandt bekommen möchte, kann das mitteilen an: mail@kath-gemeinde-mallorca.de oder sinnpholl-ph@web.de



Allen eine schöne Herbstzeit!

Paul Halbe


P.S.: Die deutschsprachige katholische Pfarrgemeinde auf Mallorca ist keine Nachbarschaftsgemeinde, die ihren Glauben im täglichen Alltag der Nähe des Wohnens miteinander lebt. Die Gemeindemitglieder sind zu unterschiedlichen Zeiten und unterschiedlich lange an verschiedenen Orten auf der Insel. Einige leben hier, andere wechseln für längere oder kürzere Zeit hierher, wieder andere sind als Urlaubsgäste auf Mallorca.


So ist es immer wieder eine gemischte Gemeinschaft, die sich zur Feier der Gottesdienste in der Altstadt-Kirche Santa Cruz, Palma, oder in San Fernando an der Playa de Palma oder St. Christ in Peguera zusammenfindet.


Hier, auf unserer Homepage veröffentlichen wir als virtuelles einigendes Band unseres Glaubens und als Einladung zum Gottesdienst das Sonntagsevangelium des jeweils kommenden Sonntags eine Woche im voraus und fügen einen kurzen Text als Anregung zum Verweilen und Nachdenken an.


Das Sonntagsevangelium wird auch jedem persönlich zugemailt, der uns diesen Wunsch mitteilt. Die Fürbitten des aktuellen Sonntags werden als Download dazu gestellt, wenn meine Frau und ich als Lektoren am Gottesdient beteiligt waren.